News

15.05.2019 10:00 Alter: 68 days
Kategorie: Robert Laimer

Abgeordneter gegen Sozialhilfe neu


Nationalrat Laimer und Bundesrätin Prischl kritisieren Beschluss im Parlament

,,Das ist ein Schlag ins Gesicht für arme Kinder“, ärgert sich der St. Pöltner SP-Nationalrat Robert Laimer über die im Parlament beschlossene neue Sozialhilfe, die 2020 die bisherige Mindestsicherung ablösen soll. Die Opposition aber auch Hilfsorganisationen hatten diesen Schritt auch schon im Vorfeld heftig kritisiert, weil sie Einschränkungen für kinderreiche Familien und Menschen mit schlechten Deutschkenntnisse bringen. 

,,Wenn 40 Millionen Euro an Unterstützung für Kinder eingespart werden und damit 70.000 junger Menschen an Hoffnung und Perspektiven beraubt werden, dann ist das ein schwarzer Tag für Österreich und seine Menschen“, so Laimer. Politik hätte aber die Aufgabe, jedem Kind eine echte Chance zu ermöglichen. ,,Türkisblau will das nicht - und schafft neue Armut“, ist der Nationalrat überzeugt.

Ähnlich sieht dies die Wilhelmsburger Bundesrätin Eva Prischl. ,,Ab dem dritten Kind, soll die Sozialhilfe künftig nur noch 44 Euro pro Monat oder 1,50 Euro pro Tag betragen. Wie soll man da ein Kind vernünftig ernähren können? Wie soll mann da Schulsachen oder Gewand für ein Kind kaufen? Das ist so kaltherzig“, ärgert sie sich.

Quelle: NÖN St. PÖLTNER Zeitung, 14.5.2019