News

26.03.2019 15:21 Alter: 254 days
Kategorie: Robert Laimer

Herta Muhr, Humanistin und Sozialdemokratin - ein zufriedener Mensch wird 95 Jahre


Es war mir eine große Ehre einer „gestandenen St. Pöltnerin“, Herta Muhr, die im „zarten Alter“ von 9 Jahren im Jahr 1933 mit ihren Eltern in unsere Stadt zog, zu ihrem 95. Geburtstag zu gratulieren.

Herta lebt seit dieser Zeit in derselben kleinen Wohnung der Allgemeinen gemeinnützigen St. Pöltner Wohnungsgenossenschaft. Bis heute führt sie einen selbstständigen Haushalt. Lediglich das „mobile Essen und die mobile Pflege“ nutzt Herta zwecks Unterstützung ihres Tagesablaufes.

Geboren in Wien, zog die Familie nach St. Pölten, da ihr Vater, Leopold Leeb, bei der Eisenbahn eine freie Stelle fand. Dabei ist nicht zu vergessen, dass im Jahr 1933 die Demokratie in Österreich durch Engelbert Dollfuss ausgeschaltet wurde. Leopold Leeb aber stellte sich stets couragiert gegen Faschismus und kämpfte für die Demokratie. So wehrte er sich schonungslos gegen die Nazis und wurde 1941 eingekerkert.

Bei einem Schauprozess wurde Leopold Leeb im Jahr 1942 von den Nazis geköpft, Mutter und Tochter standen ohne Ernährer da. Die Mutter war krank und somit musste die Tochter, Herta Leeb, als Schneiderin für den Unterhalt sorgen. Nach der Ermordung ihres Vaters beschlagnahmten die Nazis sämtliches Bargeld, welches als Aussteuer für die Tochter vorgesehen war!

Herta heiratete und pflegte ihre kranke Mutter in der besagten Wohnung bis zu ihrem Tod im Jahr 1971. Auch ihr Mann verstarb 1998 nach langer Krankheit und wurde von Herta aufopferungsvoll betreut. Wer jetzt denkt, dass Herta Muhr anhand „dieser Biografie“ mit dem Leben hadert, der irrt! Trotz aller Erfahrungen und Verwerfungen, in den dunkelsten Stunden unseres Landes, ist Herta frohen Mutes und glücklich, ihr Leben selbstständig gestalten zu können.

Als kleine Anekdote sei angeführt, dass sich Herta Muhr erst vor kurzem einer Operation im Krankenhaus unterziehen musste und bei der OP-Vorbereitung darauf hingewiesen wurde, „ihre Zähne“ rauszunehmen. „Das ist nicht möglich“ sagte sie, „da ich im Besitz meiner Zähne bin und lediglich die Weisheitszähne verloren habe!“

Herta Muhr gilt hier exemplarisch für einen Menschen, der viel erlebt hat und doch nie aufgab. Es ist mit Sicherheit ihrer mentalen Stärke zu verdanken, dass sie mit 95 Jahren noch so fit und teilhabend ist. Ich denke, ihre positive Lebenseinstellung und ihr Humanismus zeichnen sie als wahre Sozialdemokratin aus.

Ich wünsche Herta Muhr noch viele wachsame und gesunde Jahre. Möge ihre Mentalität ansteckend sein, denn mit Menschen wie Herta Muhr ist eine bessere Welt nicht nur möglich, sondern definitiv zu verwirklichen!