News

22.08.2019 12:21 Alter: 59 days
Kategorie: Robert Laimer

Sachsen-Anhalt zu Gast in St. Pölten: Treffen des Innovationszentrums RKW mit NR Robert Laimer


Attraktive Arbeitsplätze, ein vielfältiges Bildungsangebot, moderne Infrastruktur und eine breite Palette an Freizeitaktivitäten sind Erfolgsfaktoren, um Regionen und Mittelstädte zu beleben. Gleichzeitig lässt sich die Abwanderung in die Ballungsräume stoppen. Die Kompetenzen der Beschäftigten bleiben vor Ort, was wiederum die Betriebe stärkt und zu Einnahmen führt – ein positiver Kreislauf.
Um den Erfolg von Regionen und mittelgroßen Städte langfristig abzusichern, braucht es jedoch regionalpolitische Innovationen und Impulse… und natürlich Politiker, die stark in der Umsetzung sind.

Im Rahmen eines regionalpolitischen Treffens mit dem Soziologen Dr. Carsten Detka (Projektleiter RKW und Lehrbeauftragter der Otto von Guericke Universität Magdeburg) hat sich Abg.z.NR Robert Laimer über arbeitsmarkt- und gesellschaftspolitische Modelle ausgetauscht, die im ländlichen Raum sowie in mittelgroßen Städten positive Wirkung erzielen. Gerade der Umbruch in der Arbeitswelt – Stichwort Digitalisierung – birgt große Herausforderungen für die Regionen. Statt einer Zunahme von prekären Arbeitsverhältnissen braucht es innovative Beschäftigungsformen, die einerseits die Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben fördern, andererseits den Beschäftigten und KMUs auch mehr Flexibilität – bei hoher Arbeitsplatzsicherheit – einräumen. Gute Einkommen und hohe Lebensqualität müssen das Ziel sein.

„Es freut mich, wenn Wissenschaftler nach St. Pölten kommen, um sich den erfolgreichen Weg der Landeshauptstadt anzusehen. Die Entwicklung der Stadt und seiner Umlandgemeinden zu einer prosperierenden Region ist beispielgebend. Wir sind jedoch noch lange nicht am Ende unserer Reise. Ein nächster Zwischenschritt ist schon in der Pipeline – St. Pölten und der Zentralraum NÖ sollen Europäische Kulturhauptstadt 2024 werden. Das wäre ein weiteres starkes Ausrufezeichen, das wir über die Landesgrenzen hinweg aussenden!“, bekräftigt Robert Laimer.

Ein Besuch in Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, ist auch schon geplant. Dabei soll die Kooperation in der interkommunalen Zusammenarbeit – auch länderübergreifend – gestärkt werden.